Am 10.09.2016 startete um 8 Uhr am Aldi-Parkplatz Leopoldshöhe die Fahrt der Vereinsmitglieder zum Lungensymposium in Hattingen. Bei strahlendem Sonnenschein vergingen schnell die 2 Stunden Fahrtzeit bis zum Industriemuseum Henrichshütte, in dem die Veranstalter  Jens und Heike Lingemann das 9. Treffen unter dem Titel: „Leben mit Atemwegserkrankungen von der Diagnostik bis zur erfolgreichen Therapie“ organisiert hatten.

 

Gleich auf dem Parkplatz war das Lufu-Mobil aufgestellt, ein umgebautes Wohnmobil mit der Aufschrift „Aufklärung in Not“. Dort konnte, wer wollte,  einen Lungenfunktionstest machen und unter anderem den Sauerstoffgehalt im Blut messen lassen. Verschiedene Workshops und Vorträge wurden in der mobilen Ausstellungshalle angeboten, bei denen u.a. viele Pharmafirmen über die neuesten Hilfsmöglichkeiten und Medikamente aufklärten oder auch Hinweise auf Spezialkliniken gaben.  Interessante Themen der Vorträge waren z.B. „Nicht-invasive Beatmungstherapie steigert die Lebensqualität und Lebenserwartung“,  „Operative und bronchiologische Verfahren zur Behandlung des Lungenemphysems“, „Langzeit-Sauerstofftherapie“ usw.

Andere Selbsthilfegruppen waren ebenfalls vertreten, die den Interessierten wertvolle Informationen und Ratschläge gaben wie zum Beispiel , unbedingt in Bewegung zu bleiben durch Sport, Treppensteigen, Fahrradfahren oder Spaziergänge, um Begleiterkrankungen zu verhindern. Fazit: Pro Woche sollten zweieinhalb Stunden zusammen kommen, denn bei einer COPD Erkrankung gilt: Stillstand ist Rückschritt!

 

Auch der stellvertretende Leiter des Landesverbandes NRW „Pulmonale Hypertonie“, Lungenhochdruck,  Ralf Schmiedel, war als Betroffener mit dabei. „Bei mir ist es eine Erbkrankheit, die Diagnose bekam ich mit 30, da war unsere Tochter gerade geboren. Der Schock über die Erkrankung war natürlich riesig, die Aussichten auf ein langes Leben damals minimal, aber heute, 20 Jahre später, kann ich allen Betroffenen Mut machen, gerade habe ich eine Autoreise alleine nach Barcelona bewältigt. Das geht!!“, sagt er stolz.                                                                      


Außer den vielen Informationsmöglichkeiten gab es auch etwas zu sehen. Wer Lust und vor allen Dingen noch „Puste“ hatte, konnte sich bis zur Abfahrt das LWL Industriemuseum Henrichshütte etwas genauer anschauen. Um 18 Uhr kam die Gruppe wieder am Aldi-Parkplatz an und einige der Mitglieder ließen den Tag dann bei einem kühlen Getränk im Café „Im Eck“ ausklingen.

 

Von allen Mitgliedern wurden die Fahrt und die gesamte Veranstaltung als sehr informativ und gelungen empfunden.  „Alle freuen sich auch schon darauf, wenn die in Aussicht gestellte DVD über die Vorträge des Symposiums eintrifft, damit wir diese in Ruhe noch einmal ansehen können“, sagt Herr Berends.

 

 

Folgende gemeinsamen Veranstaltungen sind vom Verein in diesem Jahr noch geplant:

 

17.11.2016  -  Besuch von Dr. Markus Gernhold, Facharzt für Lungenkrankheiten „Frage- und Antwort-Stunde“  in der Gruppe

 

03.12.2016  -  Weihnachtsfeier im Café  „Im Eck“  Leopoldshöhe  - Anmeldung bis 30.10.2016

 

Natürlich sind auch alle Interessierten, die den Verein kennenlernen oder als Mitglied beitreten möchten, herzlich dazu eingeladen.

Die Details können gern bei Hermann Berends nachgefragt werden und er nimmt auch die Anmeldungen entgegen (0151 10 63 24 69)

 

Zum Seitenanfang